Jetzt Fachmann anpsrechen

Türen

Über das BAUWIKI

Das BAUWIKI bietet Ihnen umfangreiche Informationen rund um Türen und Toren.

Über die Navigation oben können Sie sich systhematisch durch die Inhalte navigieren.

Der Glossar rechts bietet Ihnen eine Übersicht über alle Fachbegriffe.

Die Volltextsuche im Kopfbereich ermöglicht es Ihnen, nach einem konkreten Begriff zu suchen.

Einbruchschutztüren - für Ihre Sicherheit

Einbruchschutz für Ihre Sicherheit
© GARANT Türen und Zargen GmbH

Ein Einbruch, ob in Haus oder Wohnung, ist für die Betroffenen ein Alptraum. Um vorzubeugen, gibt es einbruchhemmende Türen. Sie sichern einen verriegelten Raum zumindest für einen definierten Zeitraum vor unerlaubtem Eindringen. Die Statistik zeigt: Die allermeisten Einbrecher versuchen, über die Tür einzubrechen. Meistens handelt es sich um Gelegenheitstäter, die den Einbruchversuch abbrechen, wenn dieser nicht einfach und schnell gelingt. Sinn einer einbruchhemmenden Tür ist es deshalb, den Einbruch zu erschweren. Täter werden abgeschreckt, wenn sie merken, dass ein Einbruch unverhältnismäßig lange dauert, viel Lärm verursacht oder ohne weitere Hilfsmittel ganz scheitern könnte. Ziel ist es, dass der Täter den Einbruchversuch aufgibt.

Einbruchhemmende Türelemente, d.h. Zarge, Türblatt, Schloss und Beschläge, sind mit verstärkten Bauteilen (Beschlägen) ausgestattet. So ist das Schließblech (in den Widerstandsklassen RC 2 und RC 3) in der Regel als schweres Sicherheitsschließblech mit mehrfach verschraubter Stahlhalteplatte ausgeführt und das  Schloss verstärkt sowie z.B. mit einem Doppelstulp und zusätzlichen Befestigungsschrauben ausgestattet. Einbruchhemmende Schlösser höherer Widerstandsklassen verfügen über weitere technische Raffinessen wie Panzerriegel und Mehrfachverriegelung. Profilzylinder mit Bohr- und Ziehschutz sowie geeignete Türdrücker (ggf. mit Zylinderabdeckung) gehören zwingend zu einer geprüften einbruchhemmenden Tür

Die DIN EN 1627 unterscheidet aufsteigend sechs Widerstands-Klassen (resistance classes = RC 1 bis 6)

RC 1 >= 3 Minuten Gelegenheitstäter übt körperliche Gewalt aus und benutzt kein Werkzeug
RC 2 >= 3 Minuten Gelegenheitstäter benutzt zusätzlich einfaches Werkzeug
RC 3 >= 5 Minuten Gewohnt vorgehender Einbrecher benutzt zusätzlich einfache Hebelwerkzeuge
RC 4 >= 10 Minuten Erfahrener Einbrecher benutzt Hebelwerkzeug, Keile
RC 5 >= 15 Minuten Erfahrener Einbrecher benutzt zusätzlich Elektrowerkzeuge
RC 6 >= 20 Minuten Erfahrener Einbrecher benutzt zusätzlich leistungsstarke Elektrowerkzeuge

Wiederstandsklassen im Detail mit Werkzeugabbildungen

RC 1 N: Bauteile der Widerstandsklasse RC 1 N weisen einen Grundschutz gegen Aufbruchversuche mit körperlicher Gewalt wie Gegentreten, Gegenspringen, Schulterwurf, Hochschieben und Herausreißen auf (vorwiegend Vandalismus). Bauteile der Widerstandsklasse RC 1 N weisen nur einen geringen Schutz gegen den Einsatz von Hebelwerkzeugen auf.

Werkzeuge für RC 2 N/RC 2
Werkzeuge für RC 2 N/RC 2

© Hörmann

RC 2 N/RC 2: Der Gelegenheitstäter versucht, zusätzlich mit einfachen Werkzeugen wie Schraubendreher, Zange und Keile, das Bauteil aufzubrechen. Das Bauteil muss dem mindestens 3 Minuten standhalten.

zusätzliche Werkzeuge für RC3
zusätzliche Werkzeuge für RC3

© Hörmann

RC 3: Der Täter versucht zusätzlich mit einem zweiten Schraubendreher und einem Kuhfuß das Bauteil aufzubrechen. Es muss mindestens 5 Minuten standhalten.

zusätzliche Werkzeuge für RC4
zusätzliche Werkzeuge für RC4

© Hörmann

RC4: Der erfahrene Täter setzt zusätzlich Sägewerkzeuge und Schlagwerkzeuge wie Schlagaxt, Stemmeisen, Hammer und Meißel sowie eine Akku-Bohrmaschine ein. Dem muss das Bauteil mindestens 10 Minuten standhalten.

zusätzliche Werkzeuge für RC5
zusätzliche Werkzeuge für RC5

© Hörmann

RC 5: Der erfahrene Täter setzt zusätzlich Elektrowerkzeuge wie z. B. Bohrmaschine, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer ein. Mindestens 15 Minuten muss das Bauteil dem standhalten.

zusätzliche Werkzeuge für RC6
zusätzliche Werkzeuge für RC6

© Hörmann

RC 6: Der erfahrene Täter setzt zusätzlich leistungsfähige Elektrowerkzeuge, wie z. B. Bohrmaschine, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer ein. Einem solchen Angriff muss das Bauteil mindestens 20 Minuten standhalten.

© Hörmann

Die Widerstandsklassen RC 2 und RC 3 werden für Wohnungen und Häuser empfohlen. Die Klassen RC 4 bis RC 6 finden meist in gewerblich genutzten Gebäuden wie Banken Anwendung. Bei Haustüren mit Seitenteilen und/oder Oberlichtern sollte darauf geachtet werden, dass auch diese der Widerstandsklasse der Tür entsprechen.

Elektronische Bauteile wie Riegelkontakte oder Alarmgläser können den Einbruchschutz erhöhen, haben aber keinen Einfluss auf die Klassifizierung eines einbruchhemmenden Bauteils. Zu beachten ist: Eine einbruchhemmende Tür kann eine Vielzahl von Einbruchversuchen abwehren. Sie ist aber nur dann wirksam, wenn sie geschlossen und verriegelt (abgeschlossen) ist. Sie ist nur ein Teil eines Gesamtkonzepts und zwecklos, wenn zum Beispiel ein Fenster offen steht. Um Einbrüche wirksam zu verhindern, muss neben mechanischer und elektronischer Schutztechnik auch das menschliche Verhalten stimmen. 

Sicherheit und Einbruchschutz

Mediathek


© PRÜM

Inspiration gesucht?

Im Bau-Wiki finden sie auch über 850 Ideen und Anregungen für ihr Bauvorhaben.

Innentüren-Showroom

Lassen Sie sich in unserem Innentüren-Showroom inspirieren und finden Sie das passende Design zu Ihrem Wohnstil.

Showroom betreten

Haustüren-Showroom

Finden Sie in unserem Haustür-Showroom die für Sie perfekte Kombination aus Material, Farbe und Sicherheit für Ihren Eingangsbereich.

Showroom betreten

Dachfenster-Showroom

Finden Sie im Wohndachfenster-Showroom das Fenster für ein perfektes Wohnklima unter dem Dach.

Showroom betreten

Unser Fachmann hilft ihnen gerne weiter

Hallo, mein Name ist von der Firma aus

Als Spezialist rund um das Thema Türen stehe ich Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Stellen Sie mir ihre Frage und ich werde zeitnah und unverbindlich darauf antworten.